A password will be e-mailed to you.

Verantwortlich für schöne Ränder bei Deinem Strickstück sind in erster Linie natürlich die Randmaschen. Doch auch die Strickweise der Maschen unmittelbar davor und danach sorgt für schöne Ränder an Deinem Strickwerk. Wenn Du diese besonders schön strickst, machen auch die Randmaschen direkt mehr her. Wir stellen Dir heute verschiedene Methoden vor, mit denen Du schöne Ränder an Deine Strickwerke zaubern kannst.

Der Nahtrand

Die häufigste Methode ist der Nahtrand. Er ist besonders geeignet für alle Strickstücke, die später zusammen genäht werden sollen. Beim Nahtrand werden die Randmaschen in jeder Reihe gestrickt. Das ist die optimale Vorbereitung der Teile auf eine Naht im Matratzenstich bzw. auf das Auffassen der Querfäden für eine angestrickte Blende. Der Nahtrand wird bei einem glatt rechts gestrickten Modell wie folgt gestrickt: In den Hinreihen werden die erste und letzte Masche rechts gestrickt, in den Rückreihen links.

Der Knötchenrand

Auch beim Knötchenrand werden die Randmaschen in jeder Reihe gestrickt, bei dieser Methode werden die Ränder jedoch etwas eingehalten. Daher findet der Knötchenrand bevorzugt Anwendung bei solchen Grundmustern, die sich in der Höhe zusammen ziehen (z.B. kraus rechts, Patent- oder Halbpatentmuster).

So strickst Du den Knötchenrand kraus rechts: In den Hin- und Rückreihen werden die erste und letzte Masche rechts gestrickt. Alternativ je nach Muster kannst Du auch in den Hin- und Rückreihen die erste und letzte Masche links stricken.

Der Kettrand

Für Randmaschen, die nicht in Nähten verschwinden (z.B. bei Schals), ist der Kettrand der dekorativste Abschluss. Bei dieser Methode werden die Randmaschen nur in jeder zweiten Reihe gestrickt. Das führt dazu, dass sich jeweils nach zwei Reihen kleine Löcher bilden können, die auch nach dem Nähen sichtbar bleiben.

So strickst Du den klassischen Kettrand bei glatt rechts gestrickten Modellen: In den Hinreihen werden die erste und letzte Masche wie zum Stricken glatt linker Maschen abgehoben, der Faden liegt dabei vor der Arbeit. In den Rückreihen wird die erste Masche rechts verschränkt gestrickt, die letzte Masche wird rechts gestrickt. Den Zier-Kettrand bei glatt rechts beginnst Du in den Hinreihen mit einer Masche rechts verschränkt gestrickt. Die letzte Masche wird immer rechts gestrickt. In den Rückreihen werden die erste und letzte Masche wie zum Stricken linker Masche abgehoben, der Faden liegt dabei vor der Arbeit. Und schon sind die schönen Randmaschen mit dem Kettrand fertig.

Bildquelle: LANA GROSSA

Copyright/Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Lana Grossa GmbH.