A password will be e-mailed to you.

Du kennst das: Lange hast Du gestrickt und gearbeitet, damit Dein neuer Pulli fertig wird. Doch dann verzieht sich das Strickwerk, leiert nach dem zweiten Mal Tragen aus oder verliert seinen Charme beim Waschen. Damit Du lange viel Spaß an Deinen Strickwerken hast, haben wir einen Stricktipp mit Pflegetipps für Dich und zeigen Dir, wie Du Gestricktes richtig pflegst, aufbewahrst und wäschst.

Pflegehinweise beachten

Damit Du möglichst lange Freude an Deinem selbst gestrickten Pullis hast, ist es unbedingt nötig, dass Du die Pflegehinweise auf den Garnbanderolen beachtest. Dort findest Du wichtige Hinweise auf die Waschart, -temperatur und mehr.

Aufbewahren

Strickmodelle (auch gekaufte) sollten liegend aufbewahrt werden. Auf einem Bügel hängend würden sich die Teile durch ihr Eigengewicht verziehen. Zudem sollte der Aufbewahrungsort vor Sonnenlicht geschützt sein. Andernfalls würden die Farben ausbleichen, weil es bisher keine Möglichkeit gibt, Wolle lichtecht zu färben.

Waschen

Beim Waschen solltest Du sehr behutsam vorgehen. Achte darauf, dass Du das Strickstück immer von links wäschst, auf diese Weise wird die rechte Seite nicht so stark beansprucht. Verwende dabei immer flüssiges Fein- bzw. Wollwaschmittel. So besteht keine Gefahr, dass Waschmittelrückstände am Kleidungsstück zurück bleiben.

Behandele Wollgestricke nicht mit Weichspüler, weil die Wolle dann schnell ihre Spannkraft verliert. Mit „superwash“ ausgerüstete Garne vertragen gar keinen Weichspüler.

Der Hinweis „pflegeleicht“ bei Handstrickgarnen bedeutet nicht unbedingt, dass sie auch waschmaschinenfest sind, sondern lediglich, dass sich die daraus gestrickte Kleidung leicht waschen lässt und schnell trocknet. Wenn Du deswegen unsicher bist oder es die Banderole ausdrücklich empfiehlt, beachte bei der Handwäsche folgende Hinweise: Strickteile dürfen grundsätzlich nicht eingeweicht werden, das würde zu Verfilzungen führen. Beim Waschen solltest Du das Strickstück nicht zu sehr drücken oder reiben, auf keinen Fall bürsten oder auswringen. Verwende kaltes oder leicht temperiertes Wasser und spüle das Strickstück mehrmals mit viel klarem Wasser aus. Handelt es sich um eine maschinenfeste Qualität, solltest Du den Schonwaschgang und eine niedrige Umdrehungszahl für die Schleuder einstellen. Die Füllung der Maschine ist dabei um ein Drittel zu reduzieren. Noch besser ist das faserschonende Woll-Wiege-Programm, über das heute die meisten Waschmaschinen verfügen. Hier gibt es keine vollen Trommelumdrehungen, die Strickstücke werden wie in einer Wiege hin und her geschaukelt. Die Füllmenge der Maschine ist hierbei um zwei Drittel zu reduzieren.

Trocknen

Strickstücke sollten auf keinen Fall ausgewrungen werden, das überschüssige Wasser wird nur ausgedrückt. Dann wird das Teil zwischen zwei Frotteetücher gelegt, zusammengerollt und leicht gepresst. Breite nun Dein Strickstück auf ein trockenes Frotteetuch aus, ziehe es in die richtige Form und lasse es liegend trocknen. Vermeide dabei direktes Sonnenlicht, die Farben könnten sonst ausbleichen. Einen Trockner vertragen die meisten Garne nicht. Falls der Trockner ausdrücklich erlaubt ist, wähle die niedrigste Einstellung.

Trocknen

Chloren

Das Chloren ist hier nicht so weit verbreitet wie in anderen Ländern. Jedoch greift man manchmal auch hier zu Waschmitteln, die Bleichmittel enthalten, um Flecken aus der Wäsche zu bleichen. Aber Vorsicht, solche Mittel sollten nur dann verwendet werden, wenn das Dreieck nicht durchgestrichen ist!

Chemische Reinigung

Manche Garne dürfen gar nicht gewaschen werden. Diese müssen in die Chemische Reinigung gegeben  werden.

Chemische Reinigung

Bügeln

Die Naturfaser Wolle verfügt aufgrund ihrer hohen Elastizität über einen Selbsterholungseffekt bei Knittern und Falten. Hänge Dein Strickstück einfach eine Nacht nach draußen oder in Dein Bad, während Du heiß duschst. Die Luftfeuchtigkeit sorgt dafür, dass sich die Falten von ganz alleine wieder gerade hängen. Solltest Du in Ausnahmefällen Dein Strickstück dennoch bügeln, verwende die niedrigste Temperatureinstellung. Und nur, wenn es ausdrücklich erlaubt ist! Besser noch, behandele Dein Strickteil mit dem Dampf eines Druckdampf-Bügeleisens, aber nur Dampfen, nicht Berühren!

Bügeln

Noch ein Tipp

Wenn Du wegen einer speziellen Fleckenentfernung (z.B. Fett, Tinte, Blut, …) unsicher bist, frage in einer guten Reinigung um Rat, bevor Du etwas unternimmst. Bewahre eine Original-Banderole zu jedem Strickstück auf, und notiere darauf, welches Teil Du daraus gestrickt hast. So kannst Du jederzeit nachsehen, wie Du Deinen Lieblingspulli pflegen musst.

 

 

 

 

Bildquelle: LANA GROSSA / Suppenkasper von Pixabay.com, Creative Commons  1.0 Universal (CC0 1.0)

 

 

 

Copyright/Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Lana Grossa GmbH.