A password will be e-mailed to you.

Einwandfreie Maschen, der perfekte Schnitt, ihr Strickwerk ist gut gelungen. Doch die Nähte misslingt Dir leider? Die Lösung: der Matratzenstich. Zum Beispiel für das Annähen von Ärmeln ist er optimal. Sehr wichtig beim Ärmel annähen oder beim Zusammennähen von anderen Einzelteilen ist natürlich die Verwendung einer dicken Sticknadel ohne Spitze, sodass das Spalten des Garns beim Einstechen vermieden werden kann.  Schön wird Dein Kleidungsstück natürlich, wenn Du zum Zusammennähen das Originalgarn nutzt, doch auch Kontrastnähte geben Strickwerken einen besonderen Pfiff. Natürlich kannst Du auch auf dünne und farblich passende Wolle oder Baumwolle umsteigen, passe jedoch bei  der Verwendung von Nähgarn auf. Dieses ist eher weniger geeignet, da es nicht elastisch ist.

Matratzenstich zum Ärmel annähen

Du willst wissen, wie der Matratzenstich funktioniert? Wichtig ist zunächst, der Stich wird immer von der Außenseite des Strickwerks her ausgeführt. Nehmen wir das Annähen von Ärmeln als Beispiel: Beginne das Annähen mit dem Schließen der Schulternaht im Maschenstich und markiere Dir die Mitte des Ärmels mit einer Sicherheitsnadel. Nun lege die einzelnen Teile mit der rechten Seite nach oben aufeinander. Achte darauf, dass die Schulternaht der Ärmelmitte genau gegenüber liegt. Die Naht beginnst Du nun an der Schulternaht. Verbinde dabei den Querfaden zwischen der Randmasche und der letzten Masche vor der Schulternaht mit der mittleren Masche des Ärmels sofern Du eine ungerade Maschenzahl haben. Bei einer geraden Maschenzahl verbinde den Querfaden zwischen der Randmasche mit den beiden mittleren Maschenhälften. Fasse dann den Querfaden zwischen der Randmasche und der ersten Masche hinter der Schulternaht auf und ziehe diesen fest. Die Mitte des Ärmels sollte dann exakt auf der Schulternaht liegen. Lasse nun eine Hälfte des Nähfadens dort ruhen, während Du mit der anderen Hälfte die Naht schließt.

Das weitere Zusammennähen geschieht in Anlehnung an die Maschenprobe. Liegt beispielsweise ein Verhältnis von zwei Maschen zu drei Reihen vor (quasi 16 Maschen und 24 Reihen), musst Du also zwei Maschen auf drei Reihen verteilen, um eine glatte Naht zu erhalten. Verbinde dazu den Querfaden von Vorder- bzw. Rückteil mit der ersten Hälfte einer Masche des Ärmels unterhalb des Abkettrandes. Den folgenden Querfaden verbindest Du mit der zweiten Hälfte der Masche des Ärmels. Danach verbindest Du den wiederum folgenden Querfaden mit der folgenden ganzen Masche des Ärmels. Die Arbeitsschritte wiederholst Du und ziehst den Faden nach jeweils zwei bis drei Zentimeters an. Das Ergebnis sollte eine saubere und elastische Naht sein. Verfahre auf der anderen Seite ebenso.

Bei einer abweichenden Maschenprobe ändert sich der Rhythmus der Naht natürlich entsprechend. Um diesen festzulegen, vergleiche die Maschenzahl des Ärmels und die Reihenzahl des Vorder- und Rückenteils, die Du für zehn Zentimeter benötigst. Ermittele das Verhältnis dieser Maschen zueinander und lege den Rhythmus in Anlehnung daran fest. Mit dieser kleinen Kopfarbeit kommst Du der Perfektion direkt ein Stückchen näher. Dennoch ist ein gewisses Maß an Improvisation erlaubt. Noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Spanne die Schulter- und Ärmelnaht noch einmal kurz und feuchte diese an, um eine besonders flache Naht zu erhalten.

Bildquelle: LANA GROSSA

 

 

Copyright/Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Lana Grossa GmbH.